Sonntag, 5. Juni 2011

Mofa: unverbasteltes Original

Von der Ferne sieht das Teil noch ganz gut aus:




Aber wenn man näher rangeht, offenbart sich doch mehr als nur Patina.








Der klassische Städter würde jetzt erst mal das Mofa bis auf die letzte Schraube auseinandernehmen, alles reinigen, defekte Teile durch neue Ersatzteile ersetzen.
Nach 5 Monaten Schrauberei hätte er dann ein blitzblankes neues "Altfahrzeug".

Aber nicht der Eifler:
1. Das Ding fährt ja grundsätzlich, was will man mehr...
2. Das Gefährt hat eine Zulassung.

und

3. Wenn es nicht schmutzig werden dürfte, hätte es eine Nähmaschine werden sollen!

So behält die Herkules auch Ihre Seele!!!!!

1 Kommentar:

Frau Dinktoc hat gesagt…

Und kann man damit auch fahren oder musst du treten wie beim herkömmlichen Fahrrad ohne Hilfsmotor?