Freitag, 1. April 2011

MÖH: Im Westen nichts Neues!

Die wichtigste Frage wird zuerst beantwortet: Nein es ist derzeit noch kein Lamm da!

Christiane hat bereits im Internet einen Fernkurs für werdende Schafshebammen besucht.


In der Theorie sieht es ja ganz einfach aus:
1) Pressen
2) weiter gehts
3) fast geschafft
4) Kopf und Klauen kommen
5) Lamm ist da!

Vielleicht hätten wir die Mädels doch zum Schwangerschaftsvorbereitungskurs anmelden sollen ;-)

Meine Schäfersfrau ist momentan damit beschäftigt, die Schafe morgens und abends umszusetzen und hat beschlossen (als gute Schäferin) alle 4 h nach ihnen zu schauen.

Bisher sah ich die Sache noch ruhig, abler langsam werden wir auch nervös: Wenn der Eifler oder sein Viech nichts mehr isst, stimmt was nicht!

Christiane hat auf jeden Fall die Schafe zur Kontrolle auf Ihr Grundstück neben dem Haus gebracht!

Ich sehe uns schon im Schafstall nächtigen.....


Zumindest ist das Fressen gesichert: Momentan haben wir Anfragen ohne Ende. Der typische Brücker hat erkannt, dass die Schafe weniger Arbeit als ein Rasenmäher machen....

1 Kommentar:

Frau Dinktoc hat gesagt…

Je nun. Der Rheinländer an sich investiert eben mehr Zeit in die Entwicklung von Arbeitsvermeidungsstrategien, als er für die Erledigung der Arbeit gebraucht hätte. Und da der Eifler die scharfkantige Variante des Rheinländers ist, kann man sich denken, was dabei rauskommt ...