Donnerstag, 11. März 2010

Mach es zu deinem Projekt: Reibekuchen II

Bei den kleinen Dingen des Lebens entwickelt ja man manchmal eine Akribie....



Nach dem Wok-Rückschlag hatte ich ja die Idee, den Campingkocher mit einer großen Pfanne zu kombinieren . Der Campinkocher wurde mal begutachtet und ausgemessen....


Getrieben von der (fixen) Idee, eine günstige große Pfanne (so ca. 20 x 40 cm) zu erwerben, war die Internet-Recherche erfolglos. Schnell war klar: Das Ding muss man in Realität sehen und "begreifen"!

Da passte die Dienstreise in Leipzig hervorragend. Die Kollegen konnten gar nicht fassen, dass ich -für mich unüblich- nach der Besprechung keine Fragenrunde angestossen habe oder oder andere Themen erörtern wollte.

Getrieben von meinem Projekt, wollte (nein: mußte!) ich in die Stadt. Und dann lässt sich ein Eifler nicht durch solche Nebensächlichkeit wie Thomaskirche, Nikolai-Kirche, runde Ecke, Gewandhaus, Verfassungsgericht und sonstigen Touri-Ecken ablenken; niemals das Primärziel "Reibekuchen fürs Volk" aus den Augen verlieren.

Aber die Suche in diversen Fachgeschäften war nicht besonders erfolgreich...

Und hier hatte ich mich, eher auf der Suche nach einer Toilette, in den Karstatt verirrt.

Das Geschäft ist riesig. Normalerweise halte ich nichts von Springbrunnen, und am Anfang dachte ich, an "Ja ganz lustig", aber als er mich auf der 4 Etage überholte, war ich platt
(Schaut euch mal das Video an !)

Als ich dann durch die Haushaltsgeräteabteilung streunte, erbarmte sich sofort jemand meiner und nachdem ich meinen Wunsch vorgetragen hatte (ich hoffe, auch im Sächsischen gibt es das Wort Reibekuchen), wurde ich von wirklich netten, hilfsbereiten und kompetenten Verkäuferinnen unterstützt.

Um 40 Euro ärmer, aber um eine für alle Herde geeignete Auflaufform reicher, verliess ich den Laden!

Der nächste Probelauf kann beginnen!

P.S: Petra gefällt die Auflaufform auch. Ich glaube, ich muss auf meinen Schatz aufpassen.

Dienstag, 9. März 2010

Reibekuchen-Problematik

Wer kennt das Problem nicht: Reibekuchen sind ja schön und gut, aber die Sauerei beim Braten in der Küche hemmt doch ein wenig.

Elkes's Vater hat das Problem wie folgt gelöst:
Beschaffung eines Profi-Bräters, Betrieb in der Garage!

Der Abteilung "Jugend forscht" des Hauses Galle scheute bisher davor, noch ein zusätzliches Gerät zu kaufen, das neben den "heissen Steinen", den Fondues, den Warmhalteplatten, etc. den Keller zumüllt.

Wie ich letztens den Wok genauer betrachtet, hatte ich die Idee:
* das Teil hat eine eigene Stromversorgung
* große Oberfläche
* wird heiss genug
* hat eine Abtropffläche

Das Ding ist also nicht nur für "Katze süss-sauer" geeignet!


Vorgestern ging es beherzt zur Sache:
Ich hatte eingekauft: Aldi-Reibekuchenmischung verfeinert (Kommt fast an Firma "Durben" ran, also bestanden.)
Leider kommt der Wok nicht so richtig in die Gänge für grössere Gruppen, schade. Die Oberfläche ist im unteren Bereich zu klein, um effizient und schnell "Reibekuchen zu fabrizieren"
also nur Testurteil: Für kleinere Gruppen geeignet!

P.S:; Ich glaube es wird zeit, dass ich noch mal ein sinnvolles Projekt bekomme, Petra guckt immer so genervt, wenn ich wieder eine neue Idee habe ;-)....


P.P.S: Ich habe noch irgendwo einen 2 flammigen Gascampingbrenner.
den muss ich mal ausmessen ;
dann eine größere rechteckige Pfanne fertigen

Freitag, 5. März 2010

Panorama-Bilder

Männer und ihr Spielzeug....

Toll, wenn das Handbuch einer Kamera mittlerweile dreimal größer ist, als die Kamera selber.

Eigentlich war ich auf der Suche nach Mehrfachaufnahmen, aber dann bin über das Erstellen von Panoramaaufnahmen gestolpert.

Die bei der Kamera beiliegende Software ist anscheinend noch von Neandertalern programmiert worden, funktioniert aber einwandfrei. Man fotografiert im "Stitchmodus" und der Rest macht das Programm. Am Anfang hatte ich noch mit Stativ gearbeitet, aber es geht auch ohne.

(Doppelklicken!!!!)

Momentan experimentiere ich noch...